Trailer zu ”Ferdinand von Schirach: Feinde – Gegen die Zeit”

Ferdinand von Schirach: Feinde – Gegen die Zeit

Folter im Polizeiverhör ist tabu wird der Schuldige also freigesprochen? Neues aus der Denkfabrik Ferdinand von Schirach.
Fünf Millionen Euro in Bitcoins sollen die von Bodes für die Freilassung ihrer entführten Tochter Lisa bezahlen. Kommissar Peter Nadler ist sich sicher: Der Täter stammt aus dem Umfeld der Familie. Er fokussiert sich auf den Sicherheitsmann Georg Kelz, der im Verhör mauert. Die Zeit drängt, Nadler hilft nach mit heimlichem Waterboarding. Kelz gesteht. Vor Gericht wendet sich das Blatt. Der Verteidiger Konrad Biegler nimmt Nadler ins Kreuzverhör. Kelz’ Geständnis wurde erpresst, ist also nichtig. Biegler, durch und durch dem Rechtsstaat verpflichtet, fordert Freispruch, die Schuldfrage spielt für ihn keine Rolle... Eine Geschichte, zwei Perspektiven. Einmal mehr stellt Ferdinand von Schirach die Moralfrage. Der erste Film erzählt aus Sicht des Polizisten, der zweite „Das Geständnis“ (22.30 Uhr) aus der des Verteidigers. Das TV-Event zieht sich parallel durch alle dritten Programme, und i Kluges, ambitioniertes Gedankenspiel um Recht und Gerechtigkeit vom Macher von „Schuld“, „Terror“ und „Gott“.

DIESEN FILM WÄHLEN