"Keep the Lights on" und "Die Wahrheit über Männer"

Thure Lindhardt

In Dänemark ist der Schauspieler längst kein Newcomer mehr. Den internationalen Markt erobert Thure Lindhardt im Moment mit gleich zwei Filmen: "Keep the Lights on" und "Die Wahrheit über Männer".
Der Kopenhagener kennt in seinem Schauspiel keine Grenzen. Seine bisherige Karriere würde das Wort Wandelbarkeit gut beschreiben. Ob einen autistischen Jungen wie in "Hier in der Nähe", einen schwulen Neonazi in "Bruderschaft" oder einen Künstler, der von einem Kannibalen inspiriert wird in "Eddie: The Sleepwalking Cannibal", seine Figuren sind herausfordernd und kontrovers.
Deshalb kann er auch den homosexuellen Erik verkörpern, der in "Keep the Lights on" um seine Liebe zu seinem drogensüchtigen Freund kämpft und gleichzeitig in "Die Wahrheit über Männer" eine überzeugende Darstellung als heterosexuellen Mads abliefern, der verzweifelt nach seinem Glück sucht. Man glaubt ihm beides.