Trailer zu ”Happy Deathday 2U”

Happy Deathday 2U

Eigentlich glaubte Tree (Jessica Rothe) der mörderischen Zeitschleife aus Teil 1 entkommen zu sein. Nun aber geht der Albtraum von vorne los.
Mit viel Witz, tollen Darstellern und überraschenden Wendungen gelang 2017 mit „Happy Deathday“ das Kunststück einer Horrorversion von „Und täglich grüßt das Murmeltier“. Darin brachte ein irrer Killer in Babymaske die junge Studentin Tree an ihrem Geburtstag um die Ecke. Doch anstatt zu sterben, erlebte sie ihren Todestag immer wieder aufs Neue. Am Ende schien es so, als hätte Tree die Zeitschleife durchbrochen. Doch die Zeit ist ein komplexes Biest und so dreht Regisseur Christopher B. Landon („Paranormal Activity 2“) in „Happy Death Day 2U“ den Loop-Pegel weiter nach oben. Irgendwie scheint er dabei aber leider vergessen zu haben, dass sein Film eigentlich ein Horrorfilm ist. Zwar streunt abermals ein Killer mit unheimlicher Maske durch die Szenerie, wirklich wichtig ist dieser Slasher-Plot jedoch nicht mehr. Vielmehr geht es darum, dass der nerdige Ryahn (Phi Vu) mit seiner selbstgebauten Maschine die Zeit durcheinander gebracht hat und Tree dadurch in eine parallele Dimension befördert wurde. Was folgt sind klamaukige Gags, bei denen Christopher B. Landon sich offensichtlich von „The Big Bang Theory“ hat inspirieren lassen. Die im Vorgänger noch so gekonnt in Szene gesetzte Balance zwischen Spaß und Horror geht dadurch vollkommen verloren. Hinzu kommen ein peinliches Finale und Figuren, deren Beweggründe und Charakterzüge ebenso wenig nachzuvollziehen sind wie der Verlauf der Geschichte – zahlreichen Logiklöchern sei dank.

DIESEN FILM WÄHLEN