Trailer zu ”Stadtkomödie: Die Notlüge”

Stadtkomödie: Die Notlüge

TV-Komödie mit Josef Hader. Zwei Patchworkfamilien verrennen sich in einer Notlüge.
Die Mama feiert ihren 80. Geburtstag. TV-Moderator Hubert (Hader) packt die Familie ins Auto, um nach Graz zu fahren. Dumm nur, dass er seiner Mutter Marianne (Christine Ostermayer) bislang nicht erzählt hat, dass er und Ehefrau Helga (Brigitte Hobmeier) sich schon vor zwei Jahren getrennt haben. Helga lebt mit den gemeinsamen Töchtern inzwischen bei Wolfi (Andreas Kiendl) und dessen Sohn Luki und ist von ihrem neuen Partner schwanger. Auch Hubert hat mit Patricia (Pia Hierzegger) eine neue Freundin. Aber weil Marianne gerade einen Schwächeanfall erlitten hat und sich nicht aufregen soll, rückt Hubert auch jetzt nicht mit der Wahrheit heraus. Kurzerhand werden Patricia und Wolfi zum Paar erklärt – was vor allem Patricia kränkt –, während Hubert und Helga heile Familienwelt vorspielen. Es dauert nicht lange, da treten Lebenslügen hervor, bröckelt die Fassade – bis keiner mehr so genau weiß, warum er eigentlich mit seinem Partner zusammen ist… Patricia-Darstellerin Pia Hierzegger verfasste auch das Skript. Sie wollte zunächst eine Story über eine Patchworkfamilie schreiben und landete bei einer Lügengeschichte. Die ist nicht ganz so böse wie vergleichbare Beziehungsfarcen (z. B. Stefan Krohmers „Zur Hölle mit den anderen“), aber streckenweise schön irrsinnig und getragen von einem tollen Ensemble. Am Ende kommt es zwischen Hubert und seiner kleinen Tochter Paula zu einer rührenden Aussprache. – Bei den Filmfestspielen in Biberach gewann „Die Notlüge“ den Preis als bester Fernsehfilm.

DIESEN FILM WÄHLEN