Trailer zu ”Criminal Squad”

Criminal Squad

Eine knallharte Polizeieinheit, die am Rande der Legalität operiert, und militärisch gedrillte Bankräuber verwandeln die Stadt der Engel in ein Schlachtfeld
Banküberfälle lohnen sich nicht mehr? Das sieht eine Gangsterbande ganz anders. Kaum ist ihr Anführer (Pablo Schreiber) wieder aus dem Knast entlassen, beginnt sie mit der Planung eines neuen Raubs. Doch anders als in der Vergangenheit wollen sie dieses Mal an das ganz große Geld heran. Das Ziel: die amerikanische Zentralbank, die zu den bestbewachten Gebäuden des Planeten zählt. Doch nicht nur die unzähligen Securityeinheiten warten in der Bank auf die Diebe, auch eine Spezialeinheit hartgesottener Brutalocops unter der Leitung des unerbittlichen Nick Flanagan (Gerard Butler) wird ihnen schon bald das Gangsterleben schwer machen. Für seinen Regieerstling hat sich Christian Gudegast, Drehbuchautor von Actionern wie „Extreme Rage“ oder „London Has Fallen“, augenscheinlich von Kollegen wie Michael Mann und David Ayer inspirieren lassen. Seine beinharten Actionsequenzen und Ballerszenen erinnern in ihren besten Momenten – und davon gibt es etliche – an die legendären Shoot-outs im Klassiker „Heat“, während seine kühl gefärbten, beinahe tristen Bilder denen aus „Training Day“ ähneln. Beides nicht die schlechtesten Vorbilder. Tatsächlich aber versteht sich der Regie­novize nicht nur aufs Zitieren. Mit seinen raschen Schnittfolgen treibt er die Handlung konsequent voran und verleiht seinem Werk eine eigene Handschrift (lesen Sie auch unseren Setbericht in Heft 1/18 ab Seite 36). Auf jeden Fall ist Christian Gudegast, von einigen gängigen Klischees abgesehen – die Beteiligten blicken natürlich auf eine militärische Elitevergan­genheit zurück –, ein beeindruckendes Debüt gelungen, wie man es im mittlerweile sehr formelhaft gewordenen Actiongenre nur noch sehr selten findet.

DIESEN FILM WÄHLEN