Trailer zu ”Ant-Man and the Wasp”

Ant-Man and the Wasp

Im 20. Abenteuer des Marvel Cinematic Universe bekommt der Ameisenmann tatkräftige und flügelstarke Verstärkung
Nach dem großen Clash der Superhelden in „The First Avenger – Civil War“ findet sich der ehemalige Langfinger Scott Lang (Paul Rudd) als Gefangener in seinem eigenen Haus wieder. Drei Tage gesetzlich verordneter Hausarrest trennen ihn von der langersehnten Freiheit, als der Biophysiker und Ur-Ant-Man Hank Pym (Michael Douglas) und seine Tochter Hope (Evangeline Lilly) plötzlich wieder in Scotts Leben treten. Mit ausgefeilten Methoden wollen die drei Hopes in der Quantenebene verschollene Mutter Janet (Michelle Pfeiffer) ausfindig machen. Leichter gesagt als getan, denn sowohl der Gangsterboss Sonny Burch (Walton Goggins) als auch die ominöse Schurkin Ghost (Hannah John-Kamen) haben es auf Pyms Technologie abgesehen. 2015 brachte Peyton Reed („Der Ja-Sager“) Marvels Ameisenflüsterer erfolgreich in die Kinos. Nun liefert er erneut ein familienfreundliches Comic-Spektakel ab. Und wie Teil 1 weiß auch das Sequel visuell zu überzeugen – sei es nun mit rasanten Verfolgungsjagden in Hot-Wheels-Autos, riesigem PEZ-Spender oder einem Bürokomplex im handlichen Trolley-Format. Zudem setzt Reed auf eine neue Geheimwaffe: Evangeline Lilly („Lost“) stiehlt Ant-Man als toughe Wasp die Show und begeistert als neuer Stern am Superheldenhimmel (lesen Sie auch unser Porträt ab S. 68). Fans, die sich eine Auflösung für Ant-Mans Abwesenheit in „Avengers: Infinity War“ oder erste Ausblicke auf den 2019 erscheinenden „Avengers 4“ erhoffen, werden allerdings enttäuscht. Statt sich mit der dramatischen Schlacht gegen Thanos auseinanderzusetzen, bleibt Marvel dieses Mal in seiner unbeschwerten Wohlfühlzone. Zumindest bis zum Abspann.

DIESEN FILM WÄHLEN